14. Mai 2017

SK Sandhausen III – SF Baiertal-Schatthausen II = 5 : 2
Da die Heimmannschaft noch einen Punkt zum Klassenerhalt benötigte, trat sie erwartungsgemäß an den vorderen Brettern verstärkt an. Ihrem erstmals eingesetzten Spitzenspieler gelang auch schon früh ein Sieg zur Führung der Gastgeber. Wenig später ging auch das 6. Brett gegen einen starken Spieler sang- und klanglos verloren. Edwin Röderer und David Köhler an den Brettern 4 und 5 konnten nunmehr mit ihren schönen ungefährdeten Remispartien gegen stärkere Gegner etwas dagegen halten. Als Jeremy Twartz in einem überlegenen Spiel seine Figuren in ein klar gewonnenes Endspiel eintauschte und anstatt den sicheren Sieg am 7. Brett einzufahren großzügig in ein Remisangebot einwilligte, war der Mannschaftskampf verloren. Zu diesem Zeitpunkt bestanden an den restlichen beiden Brettern keinerlei Siegchancen für die Gäste. Trotz eines Minusbauern kämpfte Alexander Oswald am 3. Brett vorbildlich, schaffte es jedoch nicht, mit seiner Dame in die gegnerische Hälfte einzudringen, so dass er sich ebenfalls mit einem Remis begnügen musste. Die ausgeglichene letzte Partie am 2. Brett dauerte 5 ½ Stunden, bis einem ehrgeizigen wertungsstarken Spieler der Heimmannschaft nach Ablehnung mehrerer Remisangebote in einem Turmendspiel doch noch ein kleiner Stellungsvorteil gelang, den er in einen Sieg ummünzte.

2. April 2017

SF Baiertal-Schatthausen 2 – SV Walldorf 4 = 2,5 : 5,5

In der vorletzten Runde der A-Klasse hatte die 2. Mannschaft im Spiel gegen die an den vier hinteren
Brettern durch nachgemeldete Spieler stark aufgerüstete Mannschaft aus Walldorf nichts zu
bestellen und musste deshalb eine hohe Niederlage einstecken. Für die Punkte der Gastgeber
sorgten Klaus Scheuermann und Alexander Oswald an den Brettern 1 und 2 mit schön heraus
gespielten Siegen sowie Edwin Röderer mit einem ausgekämpften Remis am 4. Brett. Auch die 2.
Mannschaft hat mit sieben Punkten und dem 6. Tabellenplatz ihr Ziel der Klassenerhalt bereits
vorzeitig erreicht.

12. März 2017

SF Baiertal-Schatthausen 2 – SF Heidelberg 3 = 4 : 4

Im Heimspiel gegen die Spitzenmannschaft aus Heidelberg, die klar die Tabelle der A-Klasse anführt,
wollte die 2. Mannschaft sich gut aus der Affäre ziehen und die eingeplante Niederlage in Grenzen
halten. Doch nach nur einer Stunde Spielzeit stand es 1 : 0 für den Außenseiter. Axel Spindler
überraschte am 4. Brett mit den weißen Steinen seinen viel wertungsstärkeren Gegner mit einem
Blitzangriff, der sich nur unter Hergabe einer Figur das Matt abwenden konnte. Es dauerte jedoch
nicht mehr lange bis Axel sein materielles Übergewicht in einen Sieg ummünzte. Die beiden
jugendlichen Ersatzspieler an den hinteren Brettern machten ihre Sache recht gut. Während das 7.
Brett trotz großen Widerstandes letztendlich verloren ging, konnte Jeremy Twartz am 8. Brett einen
Bauern im Mittelspiel gewinnen, den er nach Generalabtausch bis ins Endspiel verteidigte. Für den
Sieg reichte es zwar nicht, jedoch konnte er durch sein Remis einen wichtigen halben Punkt im
Mannschaftskampf beisteuern. Zu weiteren Punkteteilungen kamen nunmehr Edwin Röderer und
Matthias Khan an den Brettern 5 und 6 in ausgekämpften ausgeglichenen Partien zum
Zwischenstand von 2,5 : 2,5. Es dauerte unerwartet lange bis der Heimspieler am 1. Brett gegen den
stärksten Spieler der A-Klasse, der bisher jedes seiner Spiele aufgrund der haushohen Überlegenheit
gewonnen hatte, die Segel zur erstmaligen Führung der Gäste streichen musste. Doch
zwischenzeitlich waren die beiden verbliebenen Partien an den Brettern 2 und 3 gegen favorisierte
Gegner unerwartet zum Vorteil der Heimspieler gekippt. Alexander Oswald gewann nach einem
groben Patzer in Zeitnot eine Leichtfigur und der Gegner von Martin Kleinert übersah eine
Läufergabel, wobei er die Qualität für einen Bauern einbüßte. Alexander brachte auch einen Sieg im
Endspiel unter Dach und Fach, während sich Martin mit seinem Gegner trotz minimaler Vorteile auf
ein Remis zum 4 : 4 – Endstand einigte, mit dem beide Mannschaften zufrieden waren.

12. Februar 2017

SF Baiertal-Schatthausen 2 = spielfrei

Die tiefer platzierten Mannschaften hatten zu viel Abstand auf unsere Mannschaft und konnten trotz eigener Siege nicht vorbeiziehen. Baiertal bleibt auf Rang 5.


29. Januar 2017

SC Neckargemünd 2 – SF Baiertal-Schatthausen 2 = 2 : 6

In absoluter Bestbesetzung konnte die zweite Mannschaft in Neckargemünd antreten und ihre überlegene Papierform in einen hohen Sieg ummünzen. Alle Spieler konnten halbe oder ganze Punkte beisteuern, kein Brett ging für die Gäste aus Baiertal verloren. Gewinne erzielten Lars-Erik Röderer, Klaus Scheuermann, Martin Kleinert und Matthias Khan, während Hannes Klein, Marco Spindler, Raimund Sauer und Alexander Oswald remisierten.

11. Dezember 2016

SF Baiertal-Schatthausen II – SC Wiesloch = 4,5 : 3,5

Die Gäste aus der Weinstadt waren entsprechend ihrer Wertungszahlen an sechs Brettern favorisiert, so dass die mit drei Nachwuchsspielern aufgefüllte Heimmannschaft die erwartete Niederlage erträglich gestalten wollte. Nach einer Stunde Spielzeit musste Björn Seidel an Brett 7 wegen einer anderweitigen Verpflichtung bei guter Stellung seine Partie abschenken. Jeremy Twartz gelang jedoch am 8. Brett ein wichtiges Remis gegen seinen älteren Kontrahenten. Nacheinander einigten sich sodann Martin Kleinert und Edwin Röderer an den Brettern 2 und 4 in ausgeglichenen Stellungen mit ihren Gegnern ebenfalls auf Punkteteilungen. In einer spannenden Partie eroberte Axel Spindler am 3. Brett gegen seinen starken Kontrahenten im Endspiel überraschend einen Läufer, wodurch er einen mächtigen gegnerischen Freibauern aufhalten und selbst einen Freibauern schaffen und zum umjubelten Sieg führen konnte. Beim Stande von 2,5 : 2,5 standen die Partien an den Brettern 1 und 6 auf Gewinn für Wiesloch, die Begegnung am 5. Brett verlief ausgeglichen. Simon Dorobek setzte mit einer starken Leistung einen erfahrenen Routinier erheblich unter Druck, der sich nur schwer aus der Umklammerung befreien konnte. Als die Partie zur vermeintlichen Niederlage gekippt war unterlief Simon`s Gegner ein kapitaler Bock und er stellte einzügig seine Dame zum Partieverlust ein. Freudestrahlend nahm der Youngster die Glückwünsche seiner Mannschaftskameraden entgegen. Erwartungsgemäß konnte der Wieslocher Spitzenspieler sodann wieder mit einem Sieg den Mannschaftskampf ausgleichen. Nun hing alles an Matthias Khan, um in der letzten Begegnung für den entscheidenden Punkt zu sorgen. Geduldig verbesserte er seine Stellung Zug um Zug und verschaffte sich mit einem Figurengewinn den entscheidenden Vorteil, den er locker zum Sieg und zum sensationellen Mannschaftssieg führte. Mit nunmehr 4 : 4 Punkten belegt die 2. Mannschaft einen guten Mittelplatz in der A-Klasse.